« Zurück

Chor St. Michaelis

Carl Philipp Emanuel Bach: Konzert am 300. Geburtstag

„Wer ist so würdig wie du“ Wq 222
für Chor, 3 Trompeten, Pauken, 2 Oboen, Streicher und Basso continuo

Sinfonie h-Moll Wq 182/5 für Streicher und Basso continuo
aus den „Hamburger Sinfonien“

„Auf, schicke dich recht feierlich“ Wq 249
Für Soli, Chor, 3 Trompeten, Pauken, 2 Oboen, 2 Flöten,
Streicher und Basso continuo

„Musik am Dankfeste wegen des fertigen Michaelisthurmes“ H 823
mit dem Chor „Heilig“ Wq 217
für Soli, Chor, 3 Trompeten, Pauken, 2 Oboen, Streicher und Basso continuo
Hauptkirche St. Michaelis · Hamburg Tickets

„Geht aufs Haus…“ könnte man sagen, wenn an diesem Abend die Freie und Hansestadt Hamburg und der Chor St. Michaelis in den Michel einladen, um den 300. Geburtstag „unseres Bach“ mit einem festlichen Konzert zu begehen - bei freiem Eintritt für alle Geburtstagsgäste!

Dieser Geburtstag ist mehr als viele andere Jubiläen dazu geeignet, den Blick auf einen noch unterschätzen Komponisten zu lenken, auf den „Hamburger Bach“, der seinerzeit als „Director musices“ zwar für die Musik an allen Hauptkirchen und an der Gelehrtenschule Johanneum verantwortlich war, dessen Grabstätte in der Krypta aber den Chor St. Michaelis zu einer Bachpflege der besonderen Art verpflichtet.

Mit „Bachpflege“ verbindet man heute im Allgemeinen traditionelle Aufführungen der Passionen, des Weihnachtsoratoriums und der Orgelwerke von Johann Sebastian Bach, nicht jedoch Konzerte mit Musik seines zweitältesten Sohnes. Dieser aber war zu seinen Lebzeiten als „der Kapellmeister Bach“ eine Berühmtheit, wohingegen man von Johann Sebastian Bach nur als „vom seligen Herrn Bach“ sprach.

Das Hauptwerk des Festkonzertes ist die „Musik am Dankfeste wegen des fertigen Michaelis-Thurmes“, ein Werk, das erst in Zusammenhang mit dem spektakulären Notenfund in Kiew 1999 wieder auftauchte, wohin ein großer Teil des Bestandes der Berliner Sing-Akademie in den Kriegswirren gelangt war. Im Zentrum dieser Kantate, die der Chor St. Michaelis beim 79. Bachfest im Jahre 2004 erstmalig seit 1786 wieder zum Leben erweckte, steht das berühmte „Heilig“ von 1776, ein schon länger bekanntes doppelchöriges Stück, das Carl Philipp Emanuel Bach für sein bestes hielt und deshalb in vielen seiner Kantaten und Oratorien immer wieder verwendete.

In Zusammenarbeit mit der Kulturbehörde Hamburg.

Interpreten/Instrument

Hanna Zumsande (Sopran)
Concerto con Anima
Nicole Pieper (Alt)
Andreas Post (Tenor)
Klaus Häger (Bass)
Ingeborg Scheerer (Konzertmeisterin)
Christoph Schoener (Leitung)

Genres

Instrumentalmusik
Vokalmusik
Oratorium, Passionsmusik
Chor mit Orchesterbegleitung